Ausrüstung auf und rund um das Motorrad

Welche Ausrüstung kann ich empfehlen für zukünftige Motorradreisen?
Ich möchte euch gerne an den Erfahrungen meiner Ausrüstungsgegenständen teilhaben lassen.
Was habe ich an meinem Motorrad verbaut und wie würde ich es beim nächsten mal machen.

Der automatische Kettenöler
Die Wartung der Kette ist eine sehr wichtige Sache und sollte regelmäßig erfolgen.
Sollte.
Ich war bei meinem 1. Kettensatz mehr als nachlässig und habe mich, nachdem ich mit dem Gedanken 1 Jahr schwanger war, dazu entschlossen etwas Geld und Arbeit in den Öler zu investieren.
Es gibt eigentlich nur 2 Arten von Ölern. Jene die das Prinzip der Schwerkraft nutzen und jene die mittels Pumpe ölen. Da ich aktiv im XT600 Forum unterwegs bin, bin ich schon früh über den Öler von Dete gestolpert. Den „Rehoiler„.
Ein wegstreckenabhängiges System das mittels Pumpe ölt.
Kosten des gesamten Ölers ca. €70,- Vergleichbare Öler gibt es nur einen am Markt und der kostet 115,- Der Öler wird mittels App und Bluetooth konfiguriert und Pumpt aktuell alle 8.000m einen Tropfen Getriebeöl 80W-90 durch ein Messingrohr auf das Kettenblatt.
Durch diese Pflege sollte ein Kettensatz ca. 40.000km durchhalten.
Und das schönste ist: Am Abend wenn meine Kollegen die Ketten schmieren, trink ich schon mal ein Bier.

Der 23 Liter Tank von Acerbis
Eigentlich war die Entscheidung für den Tank eine rein optische. Wie ihr an einigen Fotos der Berichte aus 2014 erkennen könnt, hab ich mein Moped mit MacGyver Band zugeklebt. Die XT hat so genannte Lufthutzen seitlich auf den Tank. Die brechen gerne und leicht. Nach dem 3. Reparaturversuch könnte ich ein vibrieren nur mehr mit abkleben verhindern.
Als ich dann einen schwarzen Acerbistank angeboten bekam hab ich sofort zu geschlagen.
Meine Empfehlung dazu: Den absperrbaren Tankdeckel tauschen auf einen nicht absperrbaren. Grund, das Schloss ist sowieso bald hin und spiest. Der normale hält besser.

Navigation auf dem Motorrad
Braucht man ja nicht unbedingt, ist aber meist doch einfacher als mit Karte. 2014 fuhr ich mit einem Autonavi von Pearl, montiert habe ich das ganze mit Klettband auf einem 2mm starken Blechstück das am Lenker angeschraubt war.
War eigentlich mehr ein Versuch als eine Dauerlösung.
2015 setzte ich nun auf mein neues Handy. Ein Medion 4004 um €76,77 vom Hofer. Als App nutze ich Mapfactor. Das arbeitet mit OpenStreetMap und ist völlig kostenlos.
Erste Tests sind sehr gut verlaufen.
Mapfactor loggt automatisch die Route mit und man kann später die Daten als GPX exportieren. Ebenfalls lassen sich erstellte Routen importieren. Beim fahren ohne Route wird leider nicht mitgeloggt
Und weil wir gerade vom tracking reden. 2014 habe ich meine Touren mit dem „runtastic“ App getrackt. Das funktioniert auch ohne Internet. Die Wegpunkte werden mitgeloggt und die Karte wird einfach bei der nächsten Internetverbindung dazu geladen.
2015 werde ich weiter Apps versuchen um für mich das beste herauszufinden.

Motorradkoffer
Wer auf Reisen geht, der braucht auch einiges GEpäck mit. Männer meist weniger als Frauen.

Dezember 28, 2014

Kommentar verfassen